Nepal Tipps

BUDGET BREAKDOWN: Nepal

30. April 2015

Mit 47 Tagen war unser Aufenthalt in Nepal der bisher längste in allen Ländern. Wir waren zwei Mal trekken, haben uns durch Kathmandu durchgeschlagen, Pokhara angeschaut und einen Besuch im Chitwan Nationalpark abgestattet.
Allgemein gesehen ist Nepal auf jeden Fall günstiger als Südostasien: Lokale Preise für Unterkunft und Essen sind sehr niedrig und vergleichbar mit den Preisen in Indien.

Insgesamt haben wir zusammen 1920€ für 47 Tage gebraucht. Das macht 960€ pro Person und ca. 20,50€ pro Tag. *
*ausgeschlossen sind Einbußen im Wechselkurs beim Geldabheben. Gebühren hatten wir mit unseren Kreditkarten keine bezahlt.


ZU BEACHTEN: Bei diesem Budget Breakdown gab es ein paar Schwierigkeiten. Ausgaben während dem Reisen und dem Trekken sind nicht zu vergleichen und wir haben einiges an Trekkingequipment zugelegt. Somit sind die Durchschnittswerte nicht allgemein anwendbar.


Vor allem in den Bereichen Unterkunft und Verpflegung findet ihr Zahlen zu den Ausgaben Gesamt, während des Trekkens und des Reisens.

Informationen zur Währung:

Die Landeswährung ist die Nepalesische Rupie. Der Wechselkurs liegt bei ungefähr 0,90€ für 100 Rupie. Überschlagen wechseln wir einfach 100 Rupie = 1€. Geldautomaten sind in touristischen Gebieten ausreichend zu finden. Für’s trekken sollte man jedoch genug Bargeld dabei haben, denn während des Treks gibt es keinerlei Möglichkeit Geld abzuheben!


Ausführlicher Breakdown

Unterkunft:

Gesamtausgaben Unterkunft: ~195€ (4,14€ pro Tag / 2,07€ pro Person)

Ausgaben während des Trekkings – 26€ für 24 Tage

Andere Ausgaben für Unterkünfte– 170€ für 23 Tage

Wir haben ausschließlich in Budget – Doppelzimmern übernachtet welche meistens gut ausgestattet waren und teilweise sogar über ein eigenes Bad verfügten.
In Kathmandu war unser Guesthouse viel teurer als der Durchschnitt (~10€ / Raum). In Pokhara hatten wir ca. 6€ bezahlt.

Der Durchschnittswert ist durch unsere Treks verfälscht. Wir befanden uns 24 der 47 Tage auf Wanderschaft und somit fallen nur 23 Tage auf die 170€. Dennoch wäre auch in diesem Fall der Preis für ein Doppelzimmer mit ca 7,40€ / Tag akzeptabel.

Extrem günstig sind die Unterkünfte während des Trekkens. Oft bekommt man freie Unterkunft, wenn man im Guesthouse isst. Denn mit den Einnahmen von Speisen und Getränken verdienen die Lodge Besitzer das eigentliche Geld.
Einfach immer nach diesem „Deal“ fragen! Nur wenige bieten Räume frei von sich aus an. Doch auch sonst überschreiten die Preise für Zimmer in den Bergen niemals die 4€ – Marke für einen Raum.

Ausgaben Unterkunft Annapurna: 22,70€ (18 Tage / 1,26€ pro Tag / 0,63€ pro Person)
Ausgaben Unterkunft Langtang: 2,78€ (6 Tage / 0,46€ pro Tag / 0,23€ pro Person)


Verpflegung:

Gesamtausgaben für Verpflegung: ~953€ (20,27€ pro Tag / 10,13€ pro Person)

Während des Trekkens – 634€ für 24 Tage

Andere – 319€ für 23 Tage

Während man in den Städten für 2€ eine volle Mahlzeit mit Getränken bekommen kann ist während des Treks das Essen die Hauptausgabe.
Denn in vielen entlegenen Dörfern wird alles von etlichen Trägern hintransportiert, dementsprechend kostet eine Mahlzeit auch bis zu 6€!
Grundsätzlich gilt: Je höher man kommt desto teurer das Essen. Auch in populären Gebieten (Poonhilltrek zB) oder in größeren Guesthouses, welche von vielen Gruppentouren besucht werden, ist der Preis oftmals teurer.
In vielen Dörfern sind die Preise aber auch Lodgeübergreifend festgelegt.

Während des Trekkens war die Verpflegung so gut wie unsere einzige Ausgabe.


Transport: 156€ (3,30 pro Tag / 1,65€ pro Person)

Taxis um Kathmandu und Pokhara, Busfahrten in die Trekkingregionen und den Chitwan Nationalpark sowie unser Bus nach Varanasi fallen in diese Kategorie.
Taxis sind in den Städten ein sehr günstiges Fortbewegungsmittel. Auch die lokalen Busse sind sehr günstig.
Den einzigen Fehler den wir gemacht hatten war den Bus nach Varanasi über unser Guesthouse zu buchen, welches ungefähr 35€ pro Person für den Bus verlangt hat. Da wir den Bus vor dem Langtang Trek gebucht haben wollten, manche Reisebüros nichts von dem Bus wussten und wir nicht weiter nachhakten zahlten wir pro Person dann eben 3500 anstatt 2400 Rupies….

Auf die komplette Zeit in Nepal gerechnet hat uns der Transport 3,30€ pro Tag gekostet, das macht 1,65€ pro Person.


Touren und Eintritt: 86,72€ (1,85€ pro Tag / 0,90€ pro Person)

Am meisten zu Buche schlägt hier unsere private Guidetour im Chitwan Nationalpark. Hier stießen wir auf einen netten Guide mit dem wir 12 Stunden durch den Dschungel trekkten.
Ansonsten diverse Eintritte u.A. in das Mountain Museum in Pokhara oder sonstiges.


Sonstiges: 304€ (6,47€ pro Tag / 3,30€ pro Person)

In diese Kategorie fällt vieles, von Souvenirs über unsere Visaverlängerung ($36 für 18 Tage) und den ganzen Permits (2x TIMS Card pro Person je $20, Permits pro Person für $20 und $30), Wäsche waschen, Klopapier, Friseur, Kopien, Postkarten, und und und.


Trekking Equipment: 216€ (108€ pro Person)

Da wir zuvor in warmen Ländern unterwegs waren kauften wir das meiste Equipment vorort in Kathmandu. Die Qualität war zufriedenstellend und ich denke die Preise unschlagbar, verglichen mit europäischen Preisen.
– Wir mieteten Schlafsäcke für ca. 0,50€ am Tag für 38 Tage

  • Jeweils für jeden eine Daunenjacke, winddichte Trekkinghose, Kopflampe, Mütze, Crampons,
  • Trekkingsocken, Wasserflaschen, Schals, Trekkingstöcke, Sonnenbrillen
  • Tshirts und Leggins für Anna, Softshelljacke für Chris
  • Diverse Tabletten
  • Landkarten

Ausführliche Informationen sind in unserem Guide zu finden.


Trekking: 670€ + Permits ($180) 

Auch zu unserer eigenen Überraschung war das Trekking nicht die Hauptausgabe in Nepal. Für die Tatsache, dass man durch atemberaubende Landschaften wandern kann und so gut wie immer sehr schöne und gemütliche Lodges findet haben wir im Durchschnitt sehr wenig Geld benötigt.
Das liegt auch daran, dass es außer für Verpflegung keine nennenswert anderen Ausgaben gibt.

Für den Annapurna Circuit haben wir zusammen knapp 520€ gebraucht – das macht 260€ pro Person für 18 Tage! (14,45€ pro Tag)

In der Langtang Region sind wir zum Gosainkund See getrekkt. Für die insgesamt 6 Tage haben wir 150€ benötigt. Pro Person sind das 75€ und auf den Tag gerechnet 12,50€.


Fazit:

In Nepal haben wir am wenigsten Geld im Schnitt benötigt. Hier bewahrheitet sich wieder, dass das Klischee Südostasien sei geldlich gesehen am günstigsten nicht unbedingt zutrifft. Durch die vielen Nepalis, die gutes Englisch sprechen kann man ohne Probleme lokale Verbindungen finden und nutzen. Zudem ist das Essen abseits der Touristenviertel extremst günstig. Während man in Thamel locker 5€ für eine Mahlzeit zahlt, kriegt man Thali oder Dal Bhat in den lokalen Restaurants teilweise für 80 Rupees, das sind umgerechnet weniger als 80 Cent. Auch andere Mahlzeiten sind extrem günstig! Wir haben uns fast nur indisch ernährt weil wir indisches Essen einfach lieben und hatten hierfür in einem kleinen Restaurant nicht mehr als 1,50€ für ein Hauptgericht gezahlt.


Noch mehr Ratschläge?

Dann schau doch mal bei der kompletten Kostenübersicht von helloworldtrip vorbei!
Dort findest du sämtliche Reisebudget Angaben unterschiedlicher Länder!
Der Link: http://www.helloworldtrip.com/tagesbudget-weltreise/

You Might Also Like

4 Kommentare

  • Reply Tobias 23. August 2015 at 20:48

    Hallo,

    vielen dank für eure tolle finanzielle Übersicht einer Reise durch dieses Land. Wir wollen ebenfalls bald auf Reisen gehen und werden dann für den Annapurna Trek wohl sicherlich auch ein Stopp in Nepal einlegen. Es ist schön zu wissen, welche groben Kosten einen erwarten. Auch werden wir nun auf euren Tipp mit dem Essen-Deal in den Lodges zurück kommen.

    Viele Grüße
    Tobias

    • Reply Chris 27. August 2015 at 19:05

      Hallo Tobias,
      Freut uns, dass unsere Bilanz dir gefallen hat!

      Wünschen dir/euch ganz viel Spaß und eine schöne Reise!

      Liebe Grüße

  • Reply Beni 7. Dezember 2016 at 11:20

    Hallo 🙂

    Herzlichen Dank für diese detailreiche Auflistung eurer Finanzen. Was mich interessieren würde ist, ob ihr den Annapurna circuit geführt oder alleine gemacht habt? So von eurem Bürger aus gelesen war das geführt oder?
    Danke und grüsse

    Beni

    • Reply Christoph 14. Dezember 2016 at 17:53

      Hallo Beni,
      Was meinst du mit geführt? Also mit Guide?
      Wir sind den Trek alleine gelaufen, ohne Porter oder Guide wie in den Berichten auch beschrieben.

      Grüße
      Chris

    Kommentieren? Sehr gerne!

    Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

    Schließen